Kolumne: Der Charme des Gallimarktes als Spaßbremse

Artikel teilen

Schon die Kreuzchen gemacht oder geht´s heute am Sonntag noch ins Wahllokal? Fest steht: Landrat im Kreis Leer wird… Den Chefsessel im Rathaus besetzt… und die stärksten Stimmenzuwächse bekommt… Nein, Sie haben nicht wirklich erwartet, dass hier Prognosen stehen. Dafür würde es von den Parteien dem Vorwurf der Wahlbeeinflusser gebe – und die  Vorhersage könnte völlig danebenzuliegen.

Bei einer Abstimmung – wenn sie dann aktuell im Kreis Leer anstünde – wäre ich mir allerdings ziemlich sicher, was dabei herauskommen würde: Möchten Sie, dass der Gallimarkt 2021 stattfindet? Ich bin überzeugt: Die Zustimmungsquote – ein Kreuzchen bei JA – würde bei weit über 90 Prozent liegen. Dennoch wird es den Markt nicht geben. Und das ist, bei allen Vergleichen mit anderen Großveranstaltungen, die stattfinden, absolut sinnvoll und berechtigt.

Warum, schließlich kann doch in Hamburg auch der Dom stattfinden oder im Fußballstadion zigtausend Fans ihren Lieblingssport genießen? Ganz einfach: Der besondere Charme des Marktes ist die Spaßbremse. Jedes Jahr kommen in pandemiefreien Zeiten eine halbe Million Menschen. Mitten in der Altstadt steppt fünf Tage der Bär – nicht auf irgendeiner Festwiese. Und hier einen Markt zu organisieren, der alle Corona-Auflagen der Landesregierung Niedersachsens erfüllen muss, ist nicht möglich. Eine Festwiese, wie das Hamburger Heiligen-Geist-Feld, den Marktplatz in Papenburg oder den Schützenplatz in Emden kann man einzäunen und den Zugang kontrollieren. Versuchen Sie das mal in der Leeraner Altstadt, wo Menschen leben und zur Arbeit gehen? Und: Der Dom findet über vier Wochen statt. Da können Besucherströme gesteuert werden. In Leer würden statt der 500.000 in fünf Tagen maximal zwischen 15 bis 25.000 Gäste täglich erfasst, kontrolliert und dann auf das Gelände gelassen werden (3G-Regel). Was meinen Sie, was am verkaufsoffenen Sonntag in der Stadt los wäre, wenn Tausende nicht reingelassen werden? Und dann ist da auch noch die wirtschaftliche Komponente: 500.000 Besucher geben halt mehr aus. Und die verkürzten Öffnungszeiten und und und. Auch für die Stadt als Ausrichter wäre der Corona-Gallimarkt mit deutlich höheren Kosten verbunden und weniger Einnahmen. Etwa 80.000 Euro schätzt die Stadt. Den Markt zeitlich auszudehnen – nicht so einfach. Fragen Sie mal die Anlieger und – wenn es so kommen würde – gegebenenfalls die Gerichte, wie die auf Eilanträge gegen die Veranstaltung reagieren würden… Und dann machen wir uns doch nichts vor: Ein Corona-Gallimarkt wäre einfach kein Gallimarkt, wie ihn alle lieben und genießen. So würde es eben nicht die unbeschwerten Treffen vor dem Schwarzwaldhaus geben, wo die Buten-Leeraner sich traditionell wiedersehen. Ganz ehrlich: Es ist besser keinen Gallimarkt zu feiern, als einen falschen…

Der Beschluss der Politik sieht nun vor, dass als Alternative ein Freizeitpark in den nächsten Wochen auf dem BBS-Parkplatz während der Herbstferien geprüft werden soll. Gut so, sollte dann aber nicht als „Lüttje Gallmarkt“ verstanden werden, denn das ist er nicht. Unverständlich ist nur, dass mit der Absage nicht gleich das Signal an die Marktfans folgte: Wir machen eine kleine Alternative. Corona ist nicht neu, die Verordnungen und die Problematik – siehe oben – ebenfalls seit langem in den Grundzügen bekannt. Schade, hier hätte eine Stadtverwaltung in der Bevölkerung Pluspunkte sammeln können. Hoffen wir also, dass der kleine Freizeitpark schlussendlich etwas „bliede“ macht.(*)

PS: Und auch, wenn es keine Abstimmung zu dem Gallimarkt gibt: Nicht vergessen, die Stimme abzugeben. In Afghanistan, Belarus und in vielen anderen Ländern dieser Welt wären die Menschen sehr glücklich, wenn es demokratische Wahlen geben würde. Und bei der Kommunalwahl entscheidet sich, wie es in den nächsten Jahren vor der Haustür weitergeht. Also: Kreuzchen machen!

+++++

* HINWEIS: Die obenstehende Kolumne ist bereits am Sonnabend – vor der Veröffentlichung nachfolgender Pressemitteilung durch die Stadt Leer am Sonnabend, 11. September 2021, 9.54 Uhr – bereits in der Emder-Zeitung und in der Ausgabe Ostfriesland der NWZ veröffentlich worden. Hier der Wortlaut der Mitteilung der Bürgermeisterin Beatrix Kuhl vom gestrigen Tag:

“Der Verwaltung mit Bürgermeisterin Kuhl wurde in Gesprächen mit dem Schaustellerverein der Zeitpunkt und der Ort für einen Freizeitmarkt vorgeschlagen: Der „Bliede Park Leer” soll von Donnerstag, 14.10.21 bis Montag, 18.10.21 auf der Großen Bleiche stattfinden. Veranstalter ist der Verein reisender Schausteller Ostfriesland e.V.
Parallel war auch der BBS Parkplatz ins Spiel gebracht worden und wird als Veranstaltungsort überprüft.
Der eigentliche Gallimarkt kann, wie bereits mitgeteilt, leider in seiner traditionellen Form und Größe in diesem Jahr so nicht stattfinden.
Der Bliede Park soll nun als Freizeitpark mit einem ausführlichen Hygiene- und Sicherheitskonzept entsprechend der Nds. Corona-Verordnung und in enger Abstimmung mit dem Landkreis Leer als Infektionsschutzbehörde in einem eingezäunten Bereich voraussichtlich auf der Großen Bleiche stattfinden.
Da der Markt zu Ferienbeginn stattfindet, können sich die Schausteller auch noch einen zusätzlichen Familientag vorstellen.
Die Planungen werden jetzt konkretisiert, um eine Sitzungsvorlage für den Feuerwehr- und Marktausschuss vorzubereiten – die Politik muss den Plänen zustimmen. Gespräche mit den Anwohnern werden aufgenommen, um beispielsweise die Parkplatzsituation zu klären.”
Holger HartwigKolumne: Der Charme des Gallimarktes als Spaßbremse