Der Null-zu-Null-Bericht

Der Null-zu-Null-Bericht

Es ist über 30 Jahre her – und deshalb kann ich heute mal beschreiben, wie Ende der 1980er und im Jahr 1990 bei der kleinen Sonntagszeitung in Leer, bei der meine Laufbahn als Volontär begann, die aktuelle Sportberichterstattung aus der Fußball-Bundesliga realisiert wurde.

Holger HartwigDer Null-zu-Null-Bericht
weiterlesen
Die Gefahr des Gefühls

Die Gefahr des Gefühls

Von Holger Hartwig*

Kennen Sie es, dass Sie ein Gefühl haben, das…? Sicherlich. Damit meinen Sie im Regelfall, eine Emotion zu beschreiben. Ein Gefühl zu haben, gehört zum Alltag dazu. Wie oft hören oder sagen wird den Ausspruch „Ich habe das Gefühl, dass…“. Meist wird mit dem Wort „Gefühl“ dann beim Empfänger der Botschaft eine emotionale Situation bzw. Reaktion verbunden. Ein Klassiker für einen schüchternen Menschen ist der Satz: „Ich habe das Gefühl, dass ich mich in Dich verliebt habe.“ Gefühl steht also meist für eine Empfindung. Es wird gleichgesetzt mit Emotionen wie Angst, Lust, Freude, Ärger.

Holger HartwigDie Gefahr des Gefühls
weiterlesen
Das Detail macht die Qualität aus

Das Detail macht die Qualität aus

Die wichtigste Eigenschaft, die ein Redakteur haben muss, ist die Neugierde. Die wichtigste Fähigkeit, die er haben muss, ist es, Fragen zu stellen. Und worin unterscheidet sich, ob ein Redakteur sein Handwerk richtig gut versteht? An der Art, wie er seine Fragen auf den Punkt bringt und wie genau er fragt.

Holger HartwigDas Detail macht die Qualität aus
weiterlesen
Journalistenleben: Der Schock im ersten Vorstellungsgespräch

Journalistenleben: Der Schock im ersten Vorstellungsgespräch

Es ist Herbst 1988. Es wird Zeit, sich darum zu kümmern, wie es nach dem hoffentlich bestandenen Abitur ab Mitte 1989 weitergehen soll. Mein Ziel ist definiert: einen Ausbildungsplatz an Volontär bei einer Zeitung finden. Also besorge ich mir die Zeugnisse aus den Redaktionen, für die ich seit einigen Jahren Artikel schreibe – und dann ab mit um die 30 „Bewerbungspaketen“ in alle Himmelsrichtungen.

Holger HartwigJournalistenleben: Der Schock im ersten Vorstellungsgespräch
weiterlesen
Von „irren” Projekten

Von „irren” Projekten

Es ist Januar 1992. Ich bin gerade seit sechs Wochen als Redakteur in Berlin bei einem der renommiertesten Medienhäuser Deutschlands, Gruner & Jahr, angestellt. An einem Donnerstag klingelt gegen 16 Uhr mein Telefon. Die Geschäftsführung aus Hamburg ist am anderen Ende. Frage von dort: „Herr Hartwig, können Sie bitte morgen um 10 Uhr in Rostock sein?“ Antwort: „Ja, kann ich. Was ist denn da?“ – „Das sage ich Ihnen morgen. Wir sehen uns morgen in Rostock.“ Ok, was mag das werden? In Rostock gibt G & J den „Warnow Kurier“, eine Wochenzeitung mit 150.000 Auflage, heraus. Ich habe ja gelernt, flexibel zu sein…

Holger HartwigVon „irren” Projekten
weiterlesen
Von der Pupstation

Von der Pupstation

In über 35 Jahren als schreibender Zeitgenosse geht so einiges schief – und wie gut, dass es den Kollegen „Druckfehlerteufel“ gibt. Die Male, die er für meine Fehler „herhalten“ musste, sind ungezählt. Nicht selten hatten die Fehler auch einen gewissen Charme. Gut, wenn der Autor aus einer Frau Kromminga in einem seiner ersten größeren Berichte konsequent eine Frau Kramer macht (weil es eine gleichnamige Klassenkameradin mit gleichem Vornamen gab), dann war es Glück, dass dieser „Stockfehler“ wohl nie der Redaktion, für die ich arbeitete, zu Ohren gekommen ist. Immerhin habe ich daraus gelernt und meinen vielen späteren Azubis immer eingetrichtert: Namen und Zahlen müssen immer stimmen. Das ist das Mindeste. Der Rest ist eh freie Interpretation des Autors..

Holger HartwigVon der Pupstation
weiterlesen
Zeitungen verkaufen mit Cap und Sonnenbrille

Zeitungen verkaufen mit Cap und Sonnenbrille

Schon immer – und nicht erst, seit es das Internet gibt – ist es das Ziel eines Redakteures, eine Zeitung so mit Inhalten zu füllen, damit sie sich gut verkaufen lässt. Abonnenten zu gewinnen und zu erhalten, ist dabei eine große Herausforderung. Mit – vor allem lokalen – spannenden Themen auf der Titelseite Menschen im Supermarkt oder beim Zeitschriftenhändler zum Kauf zu motivieren, ist die „Königsaufgabe“.

Holger HartwigZeitungen verkaufen mit Cap und Sonnenbrille
weiterlesen
Die besondere „Zusammenarbeit”

Die besondere „Zusammenarbeit”

Die Beziehung zwischen Journalisten und Politikern ist eine ganz besondere – ganz gleich, ob auf Bundes-, Landes- oder Ortsebene. Man mag sich, man braucht sich irgendwie, man verbündet sich (zweitweise) und dann verteufelt man sich gegenseitig wieder. Zumindest gilt das für Redakteure, die sich keiner Partei angeschlossen haben und die auch Wert darauf legen, Informationen aus allen politischen Lagern zu erhalten.

Holger HartwigDie besondere „Zusammenarbeit”
weiterlesen
Von Arbeitsverträgen

Von Arbeitsverträgen

In über 30 Jahren in der Medienbranche habe ich viel erlebt – auch wie seitens einiger Medienhäuser mit Redakteuren umgegangen wird. Darüber wird in den Medien – wen wundert´s – allerdings nie bzw. nur sehr selten berichtet. Vorweg: Alle Arbeitgeber über einen Kamm zu scheren, ist nicht fair und angebracht.

Holger HartwigVon Arbeitsverträgen
weiterlesen
Von Piontek, Zölibat und Trümmern in Dresden

Von Piontek, Zölibat und Trümmern in Dresden

Bis heute gibt es eine journalistische Form, die mein absoluter Favorit ist: das Interview. Dieser direkte und persönliche Kontakt ist immer eine Herausforderung. Das fängt bei der Vorbereitung an, weil sehr viele Gesprächspartner vorweg am liebsten immer alle Fragen übersandt haben wollen. Dann sage ich meist: „Dann lassen wir das, denn ein gutes Interview lebt von der Spontanität und dem Austausch – und meistens geht es dann doch irgendwie.“ Wenn der Gesprächspartner darauf besteht, dann habe ich auch schon so manches Interview ausfallen lassen. Manches Mal sehr schade, aber immer noch besser als ein langweiliges, bereits vorweg vorformuliert und damit künstliches Gespräch, das abgedruckt werden muss.

Holger HartwigVon Piontek, Zölibat und Trümmern in Dresden
weiterlesen